Gesund & Satt

Was mein Baby wirklich sieht

Fördere den Sehsinn

Merken

Merken

Mein Kind will nicht essen

Unser Buchtipp!

Entgeltliche Kooperation - Wusstest du, dass Stillen nicht nur die optimale Ernährung für dein Baby ist, sondern darüber hinaus langfristig viele Vorteile für die Entwicklung und Gesundheit für dein Baby hat? 10 Facts und Argumente, die du über Muttermilch und Stillen noch nicht kanntest. 

  1. Muttermilch ist unkopierbar.

Muttermilch besteht aus lebenden Zellen und enthält hunderttausende bioaktive Inhaltsstoffe – ein echtes Wunder der Natur, das keine künstliche Säuglingsnahrung der Welt kopieren kann.

  1. Muttermilch ist echte Medizin.

Durch das Stillen bekommt dein Baby von Anfang nicht nur Nahrung, sondern auch viele wichtige Antikörper, die ihm helfen, sein Immunsystem aufzubauen und es vor Krankheiten schützen. Mehr noch, wenn dein Baby krank ist passt dein Körper aktiv die Zusammensetzung deiner Muttermilch mit entsprechenden Abwehrstoffen an!

  1. Muttermilch bedeutet langfristigen Gesundheitsschutz.

Babys, die gestillt wurden haben lebenslang ein geringeres Risiko, an bestimmten Krankheiten zu erkranken. Dazu gehören Diabetes Typ-1 und Typ-2, Ohrentzündungen, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei gilt, je länger ein Baby gestillt wurde, umso besser: Stillen über den sechsten Monat hinaus schützt laut Studien sogar gegen einige Krebsarten.

Foto: Howell

 

  1. Muttermilch unterstützt die Gehirnentwicklung.

Das Gehirn deines Babys braucht wertvolle Fettsäuren, um zu wachsen und sich weiter zu entwickeln. Studien haben in Gehirnen von Stillbabys über 20 bis 30 % mehr weiße Substanz nachgewiesen, als bei Babys, die mit Säuglingsnahrung gefüttert werden. Die weiße Substanz ist wichtig für die Verbindung zwischen den Gehirnbereichen.

  1. Muttermilch enthält sogar Stammzellen.

Stammzellen sind echte kleine Wunder. Sie können sich in praktisch jede andere Körperzelle verwandeln und so wie ein körpereigenes Reparatursystem wirken. Kein Wunder, dass Wissenschaftler gerade untersuchen, wie sich die Stammzellen aus der Muttermilch für die Therapie bestimmter Krebsarten nutzen lassen.

  1. Muttermilch ist Geschmackssache.

Salat, Broccoli, Schokolade – alles, was du isst hat sein eigenes Aroma und beeinflusst auch das Aroma deiner Muttermilch. Dein Baby lernt beim Stillen also bereits eine ziemlich breite Palette an Geschmäckern kennen. Gesunde Ernährung lohnt sich also doppelt!

  1. Muttermilch hilft beim Einschlafen.

Einschlafstillen wirkt wahre Wunder, das weiß jede erfahrene Mama! Warum das so ist, haben auch Forscher nachgewiesen: Es liegt nämlich auch an der Zusammensetzung deiner Muttermilch. Bestimmte Biomoleküle helfen deinem Baby sich zu orientieren und wirken dabei wie eine innere Uhr: So ist morgens etwa mehr Cortisol enthalten – abends hilft dann ein erhöhter Melatoninspiegel beim Einschlafen.

 

  1. Muttermilch passt sich an die individuellen Bedürfnisse an.

Deine Muttermilch enthält immer genau das, was dein Baby gerade für seine Entwicklung braucht und passt sich dabei automatisch ganz individuell an. So enthält das dickflüssige Kolostrum der ersten Tage sogar noch mehr Antikörper als später die reife Muttermilch. Übrigens gilt diese Anpassung für alle Säugetiere: Jungtiere, die schnell wachsen und mit einer Herde weiterziehen müssen, bekommen viel Eiweiß für den Muskelaufbau. Wale dagegen brauchen im Wasser ihr Körperfett – und bekommen entsprechend viel davon über die Muttermilch. Bei uns Menschen dagegen ist der Anteil an Kohlenhydraten (Zucker!) wesentlich höher.

  1. Muttermilch schützt vor Übergewicht.

Gesunde Stillbabys sehen vielleicht mit drei Monaten aus wie eine kleine Bowlingkugel, aber das täuscht: Als Kinder oder Teenager haben sie Studien zufolge ein rund 13 % geringeres Risiko, übergewichtig oder gar adipös zu werden. Das liegt zum einen daran, dass deine Muttermilch Hormone enthält, die den Appetit natürlich regulieren und auch solche, die die Produktion und die Verwertung von Insulin im Körper regeln. Das Baby lernt beim Stillen an der Brust außerdem sein natürliches Sättigungsgefühl kennen, da es durch sein Saugen selbst bestimmt, wieviel es trinken möchte.

  1. Muttermilch ist geschlechtsspezifisch.

Tatsächlich unterschiedet sich die Muttermilch bei Mädchen und Jungen, warum, weiß die Wissenschaft noch nicht so genau. Erwiesen ist, dass die Muttermilch bei männlichen Babys energiereicher. Mädchen bekommen dafür im Durchschnitt insgesamt mehr Milch.

 

Du merkst, es lohnt sich, dein Baby so lange wie möglich mit Muttermilch zu versorgen und zu stillen! Dabei darf du dir auch ordentlich Unterstützung an Bord holen, denn Stillen ist wahrhaftig nicht immer ein Selbstläufer. Wunderbare „Ersthelfer“ bei Stillproblemen wie wunden Brustwarzen sind z.B. Purelan Brustwarzencreme oder Hydrogel Pads für feuchte Wundheilung und ein bequemer, mitwachender Still-BH ist auch für unterwegs richtig praktisch.

Übrigens, auch wenn du wegen Stilproblemen oder weil du gerade nicht bei deinem Baby sein kannst, einmal nicht stillen kannst: Mit abgepumpter Muttermilch ist dein Baby trotzdem bestens versorgt! Eine kompakte, leichte Milchpumpe passt sogar in deine Handtasche für unterwegs.

Jeden Dienstag. Kostenlos. Jederzeit abbestellbar.

Jetzt abonnieren
Newsletter-Anmeldung 
Hier findest du jede Woche Tipps was du mit Baby in Wien unternehmen kannst. Außerdem gibt es Wissenswertes zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Spiel und Bewegung sowie Schönes und Praktisches für die kleinen Zwerge.

Deine Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.
Bei Fragen oder Problemen schreib bitte ein E-Mail an redaktion@babymamas.at
Newsletter-Anmeldung 
Danke für die Anmeldung zum Babymamas-Newsletter. Du erhälst nun eine E-Mail, um deine Anmeldung nochmals zu bestätigen.
Bitte schau in deinem Posteingang nach!