Gesund & Satt

Was mein Baby wirklich sieht

Fördere den Sehsinn

Merken

Merken

Mein Kind will nicht essen

Unser Buchtipp!

Entgeltliche Kooperation – Das ist ein Artikel übers Impfen und wir sagen es gleich: Wir sind Pro Impfen. Wenn du also zu den 5 Prozent der vehementen Impfgegnern zählst, dann lies am besten nicht weiter. All jene, die impfskeptisch sind und überlegen ob einzelne Impfungen sinnvoll sind, bekommen hier mehr Informationen zu Meningitis, einer seltenen, aber sehr schweren Erkrankung.

Meningokokken können jeden treffen, aber vor allem kleine Kinder sind am meisten gefährdet. Die Krankheit zu diagnostizieren ist selbst für Ärzte nicht immer leicht, da die anfänglichen Symptome unspezifisch und daher schwer zu erkennen sind. Rasch zu reagieren ist aber essenziell, da der Verlauf der Krankheut sehr rasch ist und in 25% aller Fälle tödlich endet. 20 Prozent der Überlebenden leiden dauerhaft an Folgeschäden.

Umso wichtiger ist es, dass wir als Eltern die Symptome kennen und - auch sehr wichtig – auf unser Bauchgefühl hören.

Immer wenn du als Mama oder Papa, das Gefühl habt, mit meinem Kind stimmt etwas nicht, es geht ihm schlecht, das ist mehr als eine Erkältung oder ein grippaler Effekt, dann zögert nicht einen Arzt oder eine Ambulanz aufzusuchen, und mit Nachdruck medizinische Hilfe zu verlangen!

Ihr kennt euch Kind am besten.

Wir waren bei einer Aufklärungsveranstaltung von GlaxoSmithKline eingeladen. Am Podium waren neben einer Kinderärztin auch zwei Betroffenen. Die Erzählungen waren wirklich dramatisch: Hannes, heute Vater und HR-Manager, erkrankte kurz vor seiner Matura. Er lag wochenlang im Komma. Er selbst sagt heute, dass es für ihn war wie „lange schlafen“, aber für seine Eltern war es sehr dramatisch. Möchte man sich gar nicht vorstellen…

„Ich war Leistungssportler, mitten im Leben, plötzlich war ich innerhalb von 24 Stunden ein Pflegefall, musste wieder essen, schreiben und lesen lernen“, erzählt Hannes. „Ich kann nur dazu raten, sich hier aktiv an den wissenschaftlichen Errungenschaften zu orientieren, und das Gespräch mit Experten und Medizinern zu suchen“, führt er weiter aus.

Auch Sonja, Mama von zwei Söhnen, erzählte über ihre Erfahrungen. Ihre beiden Kinder erkrankten fast zeitgleich an Meningokokken, damals gab es noch keine Schutzimpfung.

„Mein Appell an alle Eltern: Wenn ihr Kind grippeähnliche Symptome aufweist, einen unklaren Hautausschlag hat und/oder lichtempfindlich ist, dann rate ich dazu, umgehend einen Arzt aufzusuchen. Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig. Bei den geringsten Anzeichen einer Infektion ist schnelles Handeln erforderlich und kann über Leben und Tod ihres Kindes entscheiden.“, rät Sonja.

 

Eine Meningokokken-Erkrankung ist eine seltene, aber ernstzunehmende Erkrankung, die zu einer Meningitis oder einer Sepsis führen, und innerhalb von 24 Stunden tödlich enden kann, oder zumindest schwerwiegende Folgeerscheinungen mit sich bringen kann. In Österreich verursachen Meningokokken B die meisten Erkrankungen, gefolgt von den Gruppen C, W und Y. Für die verschiedenen Typen von Meningokokken stehen unterschiedliche Schutzimpfungen zur Verfügung.

Kinderärztin Dr. Marlies Haslinger fasst zusammen welche Vorsorgemaßnahmen empfohlen sind: Die beste Prävention gegen eine invasive Meningokokken-Erkrankung sind die Impfungen ACWY, C und B, wobei Meningokokken B in Österreich am häufigsten Vorkommen.

Für alle deren Kind noch nicht geimpft ist, besprecht dies bitte mit eurem Kinderarzt und lasst euch beraten.

Als Eltern sollten wir uns immer folgende Frage stellen: Kann ich es verantworten, wenn etwas passiert und mein Kind erkrankt, dass ich mich damals GEGEN die Impfung entschieden habe?!

 

Weiterführende Links:

Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen: http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html

Informationen von GSK zur Meningokokken-Erkrankung: http://www.meningokokken-erkrankung.at/

Österreichischer Impfplan: https://www.sozialministerium.at/site/Gesundheit/Krankheiten_und_Impfen/Impfen/Oesterreichischer_Impfplan_2018

 

Dieser Beitrag entstand in einer entgeltlichen Kooperation mit GlaxoSmithKline Pharma GmbH.

 

Jeden Dienstag. Kostenlos. Jederzeit abbestellbar.

Jetzt abonnieren
Newsletter-Anmeldung 
Hier findest du jede Woche Tipps was du mit Baby in Wien unternehmen kannst. Außerdem gibt es Wissenswertes zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Spiel und Bewegung sowie Schönes und Praktisches für die kleinen Zwerge.

Deine Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.
Bei Fragen oder Problemen schreib bitte ein E-Mail an redaktion@babymamas.at
Newsletter-Anmeldung 
Danke für die Anmeldung zum Babymamas-Newsletter. Du erhälst nun eine E-Mail, um deine Anmeldung nochmals zu bestätigen.
Bitte schau in deinem Posteingang nach!